08.10.2019

Terrassenbeläge Vorschläge, Ideen

Die Terrassenbeläge müssen höheren Ansprüchen gerecht werden als andere Beläge, die man innerhalb des Hauses oder der Wohnung nutzt. Die Auswahl des Terrassenbodens ist ohne Zweifel die wichtigste Entscheidung bei der Planung einer Terrassenrenovierung oder beim Terrassenbau. Welche Aufgaben sollte ein idealer Belag erfüllen?

Das wichtigste – er muss gegen unterschiedliche Witterungsverhältnisse resistent sein, wie Regen, Schnee, Sonne, extrem hohe oder niedrige Temperaturen. Darüber hinaus soll der Terrassenbelag eine ästhetische Bereicherung des Hauses bzw. des Gartens sein.

Was sollte man also für die Terrasse auswählen? Welche Materialien bewähren sich am besten? In diesem Artikel möchten wir die besten Baumaterialien miteinander vergleichen und Ihnen  ihre Vor- und Nachteile nahebringen. Dickschichtige Platten, Holzdielen, Pflaster oder Harz? Welcher Terrassenbelag ist am besten?

Naturstein als Terrassenbelag für belüftete Terrassen

Der erste Terrassenbelag, den wir unter die Lupe nehmen sind Terrassenplatten aus Stein. Was sind ihre Eigenschaften? Was zeichnet sie aus? Welche Platten eignen sich gut für die Terrasse? Es sind nur einige wichtige Fragen, die Sie als Kunde beim Kauf von Materialien beachten sollten. Terrassenplatten aus Naturstein sind gut für den Außenbereich geeignet. Sie sind verschiedener Witterung ausgesetzt, müssen also frostsicher sein. Von Jahr zu Jahr gibt es immer mehr Muster, Farben und Größen von diesen Platten – das alles dank den modernen Techniken der Herstellung. Auch das Zuschneiden von solchen Platten ist kein Problem mehr. Welche Platten sind für den Terrassenboden am besten? Obwohl es auf dem Markt sehr viele verschiedene Formen gibt, sind für die Terrasse die klassischen, quadratischen oder rechteckigen Platten auf jeden Fall die besten. Natursteinplatten sind meistens zwischen 4 und 8 cm breit aber auf der Terrassen würden sich auch dünnere Modelle gut bewähren. Diese Platten verlegen wir entweder direkt auf der Grundlage, oder wir entscheiden uns für die andere Lösung – mit angehobenem, belüftetem Fußboden. In solchem Fall werden die Platten auf Stelzlegern aus Kunststoff verlegt. Die Stelzleger werden an den Ecken und – falls die Platten schwer sind – auch in der Mitte verlegt.  Diese Methode ist gut, wenn wir beispielweise die Anlagerohre oder Kabel verstecken möchten.

Vor- und Nachteile der Natursteinplatten auf der Terrasse

Zu den Vorteilen gehören zweifellos hohe Beständigkeit und große Auswahl von unterschiedlichsten Modellen, die die Hersteller anbieten.

Diese Lösung hat leider auch ein paar Nachteile -  dabei ist vor allem die Pflege und die Sauberhaltung gemeint. Die Natursteinplatten sind nicht leicht zu reinigen. Eine Alternative dafür – Imprägnierung

Kamennenbretter belüftete Terrasse

Keramikfliesen auf Klebemörtel für die Terrasse

Eine von den besten Ideen für Terrassenbelag ist der Fußboden aus Keramikfliesen auf Klebemörtel. Aber auch diese Methode hat ihre Vor- und Nachteile. Wenn wir uns für Karamikfliesen auf der Terrasse entscheiden, sollten wir vor allem ihre Parameter berücksichtigen. Fliesen, die wir draußen verlegen sollten ein paar Eigenschaften erfüllen: frostsicher sein, das Nässeaufnahmevermögen unter 3% haben, und die Abwischbarkeit der Klasse IV oder V. Ansonsten sollten die Terrassenfliesen rutschfest sein.  Zu den zweifellosen Vorteilen der Keramikfliesen gehört die Tatsache, dass sie leicht zu pflegen sind. Die Keramikfliesen kann man sowohl bei den überdachten, als auch freien  Terrassen verlegen, ohne sich Sorgen zu machen, dass sie ihre Farbe verlieren könnten. Allerdings, wenn wir uns für diese Methode entscheiden, dürfen wir eins nicht vergessen – alle Fliesen, die auf Klebemörtel verlegt werden, müssen auf einer ideal glatten Fläche und mit höchster Genauigkeit verlegt werden. Falsche Montage kann dazu führen, dass die Terrasse schnell kaputt geht. Beim Fliesenverlegen müssen wir auch das Gefälle berücksichtigen, damit das Wasser gut abgeleitet werden kann. Um die Terrasse, bzw. den Balkon richtig zu schützen und zu entwässern, sollte man  Tropfkanteprofile montieren. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem, dass entlang des Randabschlusses kein Wasser stehen bleibt. Sie schützen die Balkone und  Terrassen vor Korrosion und verschiedenen Wettereinflüssen – jahrelang bleiben sie robust und beständig. Und zu guter Letzt – sie sind eine optische Bereicherung ihres Hauses, bzw. Ihrer Wohnung.

Keramikfliesen fur terrasse

Holzdiele als Fußbodenbelag für Terrasse

Welcher Terrassenbelag statt Fliesen? Dielen aus Holz für Terrasse sind eine einfache und ästhetische Lösung, die nicht nur Holzliebhabern gefallen würde. Holzdielen für Terrassen sehen sehr ähnlich wie die Holzbretter aus, aber sie kennzeichnen sich durch bessere Parameter. Sie sind gegen Feuchtigkeit und niedrige Temperaturen resistent. ist rutschfest und durch speziell geformte Vertiefung wird das Wasser gut abgeleitet. Aus diesem Grund bewährt sich diese Methode sehr gut bei Familien mit kleinen Kindern sowie bei Senioren. Das Verlegen von Holzdielen auf Terrassen verläuft schnell und reibungslos – dank speziellen Systemlösungen, die die Hersteller heutzutage anbieten. Leider haben die Dielen aus Holz für Terrassen auch ihre Nachteile. Der größte: der Preis. Sie sind relativ teuer. Darüber hinaus wird sich mit Laufe der Zeit die Farbe der Holzdielen verändern (durch Sonnenstrahlen) und an sonnigen Tagen wird der Boden sehr heiß sein.

Holdzielen Terrasse

Harz auf der Terrasse

Immer populärer ist die Lösung wo der Terrassenuntergrund mit Harz verlegt wird. Welche Eigenschaften hat Harz? Wie sieht die Montage aus? Für wen ist dieser Boden besonders empfehlenswert? Das Verwenden vom Harz bildet einen fugenlosen Terrassenbodenbelag. Es ist eine alternative Methode zu der Standardmethode aus Fliesen.  Der Harz als Bodenbelag vereint Hydroisolierung und ästhetische Ausfertigung in einem. Damit das ganze seine Aufgabe erfüllt, ist ein genaues und detailliertes Vorbereiten des Terrassenbelags nötig. Falls wir noch alte Fliesen oder anderes Material auf dem Terrassenboden haben, sollten wir dies als erstes entfernen. Danach grundieren mit einem speziellen Präparat, der für Harzflächen geeignet ist. Falls wir eine neue Terrasse bauen, muss der Estrich entsprechend glatt sein. Auch hier ist das Grundieren notwendig. Das Verlegen vom Harz verlangt Geduld. Der Polyurethan –Harz wird mit dünnen Schichten verlegt. Die ersten drei Schichten bilden eine Grundlage und die nächsten zwei einen Ausgleich. Die ganzen Terrassenböden sind 2-4 mm breit.  Im Harz kann man Quarzsand oder Zuschlagstoff von beliebiger Farbe versenken. Zu den wichtigsten Vorteilen gehören:  leichte Wartung, Wasserfestigkeit, Ästhetik.  Leider sind Epoxid-Harze gegen UV-Strahlen nicht resistent, deswegen sollte man sich lieber für Polyurethan –Harze oder Acryl-Harze entscheiden.

Harz auf der Terrasse

Steinteppich für Terrasse

Die nächste Alternative für den Boden für Terrasse ist der sogenannte Steinteppich – in der früheren Methode haben wir das erwähnt: es ist die Verbindung von feinem Zuschlagstoff z. B. aus Quarz oder Metall versunken im Harz. Da es keine Fugen gibt, ist das Risiko, dass das Material bricht, viel geringer. Diese Technologie ist gegen UV-Strahlen und atmosphärische Bedingungen resistent. Zu den weiteren Vorteilen gehört auch die Beständigkeit gegen extrem hohe und niedrige Temperaturen. Von -40 bis zu sogar 80 Grad Celsius. Es gibt eine große Auswahl an Mustern sowie eine breite Farbenpalette. Wenn wir uns für den Steinteppich entscheiden, sollten wir für die Richtige Ausfertigung des Randbereichs der Terrasse gut sorgen. Hier würden sich die Balkonkanten K20 sehr gut bewähren, die die Randbereiche gut schützen würden. Der Nachteil des Steinteppichs: Schwierigkeiten bei der Pflege.

Steinteppich für Terrasse

Pflastersteine für Terrasse

Die letzte von uns analysierte Technologie ist Terrassenbelag aus Pflastersteinen. Sind Pflastersteine eine gute Idee als Boden für unsere Terrasse? In der letzten Jahren sind Pflastersteine wieder in Mode. Es ist eine ideale Lösung für klassische Häuser. Terrassen aus Pflastersteinen sind gegen atmosphärische Bedingungen resistent.  Ebenso sind sie pflegeleicht. Auf dem Markt gibt es viele Formen, Farben und Größen vom Pflasterstein. Zu den Nachteilen dieser Technologie gehören unter anderem, dass sie an sonnigen Tagen sehr heiß werden können.

Zusammenfassung

Wie Sie sehen, gibt es viele Vorschläge und Ideen für die Terrassenbeläge. Die Entscheidung ist nicht leicht zu treffen. Die Terrasse hat viele wichtige Aufgaben zu erfüllen, deswegen sollte sie praktisch und funktionell sein. Damit das möglich ist, muss sie gut entworfen und hergestellt werden. Die Art und Weise, wie wir leben, unser Lebensstil wird also den größten Einfluss darauf haben, welchen Terrassenbelag verwenden wir bei sich zu Hause. Abgesehen davon, sollte man auf jeden Fall Materialien von guter Qualität nehmen. Sie garantieren uns, dass wir unsere Terrasse jahrelang genießen können werden.